Das Cosima Panorama

Uraufführung: 31. Dezember 2011, OHO/Offenes Haus Oberwart

Cosima Wagner – Frau des Operngranden und Antisemiten Richard Wagner, Tochter von Franz Liszt und Schriftstellerin Marie d’Agoult – verkörpert wie kaum eine Zweite die masochistische, wohl eingeübte (und von Papa geförderte) Selbstverleugnung einer weiblichen Muse. In der Rolle der dienenden Frau unterdrückt sie das eigene Talent, um in der Gegenbewegung umso mehr im Werk ihres Mannes aufzugehen. „Das Cosima Panorama“ hält Innenschau in diesen Charakter und verleiht ihm Stimme: gruselig-logisch, beherzt und tragisch unbeirrbar.
Mit dem Theatertext verschnitten werden die Lebensgeschichten von „ganz normalen“ Frauen, die Schnittpunkte mit Cosimas Biographie aufweisen – spannende Berührungen, die zeigen, wie zwingend weibliches Schicksal heute noch ist, wie fragil die Möglichkeit der Entscheidung.

Besetzung:
 Cosima: Katharina Tiwald
; C1 / Tanz: Vera Neubauer; 
C2 / Gesang: Eveline Rabold
; R / Schattenriss Wagners: Siegfried Steiner
; Trommler: Fenenc Chincsi
Interviewpartnerinnen: Fria Elfen, Miriam Herlicska, Paula Molin-Pradel, Beatrix Rehm, Petra Schmögner, Elisabeth Schwarzl, Helene Tiwald
Musikalischer Support: Rainer Paul
; Lichtdesign: Alfred Masal
Technik, Ton und Video: Mario Horvath, Georg Müllner
; Bauten: Herbert Polzhofer